MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Die manuelle Lymphdrainage dient als Oedem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen (Körperstamm, Gesicht oder Extremitäten), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapieform nach einer Lymphknotenentfernung bei Tumorerkrankungen nötig. Durch verschiedene Drainage- und andere Grifftechniken wird das Lymphsystem aktiviert, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefässe, genauer der Lymphangione, verbessert wird. Auch die aktive Verschiebung von Flüssigkeit in der Haut /Unterhaut ist möglich. Die manuelle Lymphdrainage bewirkt dabei keine Mehrdurchblutung des Gewebes wie in der klassischen Massage. Ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes der Entstauungstherapie sind neben der manuellen Lymphdrainage auch Lymphbandagen, Atemtherapie und Bewegungstherapie. Weitere Anwendungsgebiete für die manuelle Lymphdrainage bieten sich zur Unterstützung bei Entgiftungs- und Ausleitungskuren an, direkt nach Traumen, bei akuten und chronischen Schmerzen als Begleittherapie sowie bei emotionalen Blockaden.